Bezirksregierung Arnsberg

Suche


Hilfe

Allgemeine Hinweise

Um den Besuchern die Orientierung zu erleichtern, sind die Seiten des Kompetenzzentrums für Integration so einheitlich wie möglich aufgebaut. Das gilt nicht nur für den optischen Eindruck, sondern auch die innere Struktur, die zum Beispiel beim Besuch der Seiten mit einem Screenreader (Vorlese-Software für Blinde) entscheidende Bedeutung hat.

Unser Internetangebot beinhaltet zahlreiche PDF-Dokumente, die Sie herunterladen können. Um PDF-Dokumente anzeigen zu können, benötigen Sie ein entsprechendes Programm, z.B. den Adobe Acrobat Reader. Sie können den Acrobat Reader kostenlos herunterladen.

Der Seitenaufbau

Die Seiten enthalten im allgemeinen drei sichtbare Menüs:

  • Die Hauptnavigation, mit der Sie zwischen den einzelnen Bereichen wählen können.
  • Das Bereichsmenü, mit dem Sie sich innerhalb eines Bereiches bewegen können, und
  • Das Technische Menü, das unter anderem zu dieser Hilfe führt oder ein Inhaltsverzeichnis oder ein Kontaktformular aufruft.

Für Menschen, die sich unsere Seiten automatisch vorlesen lassen, gibt es ganz am Anfang der Seite noch ein weiteres mit "Sprungmarken" bezeichnetes unsichtbares Menü. Es gestattet den direkten Zugang zum eigentlichen Seiteninhalt, zum Bereichsmenü, zu Hilfe und Kontakt und führt dann zur Hauptnavigation. Damit können sich Hörer oder Tastaturnutzer annähernd so komfortabel auf den Seiten bewegen wie Sehende mit der Maus.

Das Bereichsmenü hat maximal zwei Ebenen. In Fällen, in denen das nicht ausreicht, haben wir eine dritte Ebene nicht zusätzlich in das Bereichsmenu integriert, sondern an den Beginn des jeweiligen Seiteninhalts gestellt - das kann insbesondere hörenden Besuchern die Orientierung wesentlich erleichtern. Bei Seiten, die nur dann aufgerufen werden, wenn man genau dorthin will - beim Inhaltsverzeichnis oder bei Formularen - haben wir auf Menüs ganz oder teilweise verzichtet und bieten statt dessen mehrere "Rücksprungmöglichkeiten" zur Ausgangsseite. So erkennen Sehende wie Hörende leichter, ob sie wirklich dorthin gekommen sind, wo sie hin wollten - und falls nicht, wie sie wieder wegkommen.

Anwendern assistiver Technologie wie zum Beispiel von Screenreadern bietet unsere Seite einen logisch strukturierten Inhalt, den sie mit allen Hilfsmitteln ihrer Technik nutzen können. Nur akustisch wiedergegebene Abschnittsüberschriften verschaffen auch Blinden ein Mindestmaß an Übersicht. Bilder sind mit kurzen Alt-Texten erklärt, der Inhalt von Diagrammen wird gegebenenfalls durch eine besondere Erklärung (Longgdesc mit d-Link) erschlossen. Farben sind grundsätzlich so eingesetzt, dass sie nur eine zusätzliche Orientierungshilfe bieten, während die volle Information auch ohne Farbwahrnehmung zur Verfügung steht.

Für Sehbehinderte

Sehbehinderte haben die Möglichkeit, die Schriftgröße in weitem Umfang nach eigenen Bedürfnissen einzustellen. Im Microsoft-Explorer wählen Sie dazu im Menü "Ansicht" den Punkt "Schriftgrad". In Netscape und Mozilla steht Ihnen diese Funktion unter "Anzeigen" Unterpunkt "Textzoom" zur Verfügung. Auch die Nutzung der Möglichkeiten von Windows zur Einstellung eigener Vorder- und Hintergrundfarben sowie Schriftgrößen (des sogenannten "Invertierungsmodus") ist möglich. Sie erreichen diesen Modus in der Systemsteuerung/Eingabehilfen/Anzeige und haben dann unter "Einstellungen" die Wahl zwischen zahlreichen Optionen.

Bei sehr großer Schriftdarstellung kann es zur Überdeckung von Elementen kommen. In diesem Fall können Sie im technischen Menü den Punkt "Darstellung" aktivieren - damit erhalten Sie eine prinzipiell unbegrenzt vergrößerbare Darstellung der Seiten. Schwerer Sehbehinderte können in Firefox und verwandten Browsern sowie in Opera das Seitenlayout ganz abschalten und ihren eigenen Bedürfnissen anpassen.

Besuchern, die einige der hier angebotenen Informationsmaterialien im PDF-Format lesen oder hören wollen, empfehlen wir die Verwendung der aktuellen Version des Acrobat Readers. Diese Version erfüllt zumindest grundlegende Anforderungen der Wiedergabe mit assistiven Technologien. Allerdings werden wir noch längere Zeit benötigen, den ganzen Vorrat von PDFs entsprechend aufzubereiten - wir bitten um Ihr Verständnis.

Für motorisch Behinderte

Anwender, die keine Computermaus benutzen können oder spezielle Tastaturen verwenden müssen, haben erfahrungsgemäß oft Schwierigkeiten bei der Navigation. Wir haben versucht, Ihnen den Besuch auf dieser Website durch eine Navigation der kurzen Wege zu erleichtern. Die Menüs sind kurz und enthalten nur die jeweils unbedingt nötigen Punkte. Nutzer assistiver Zugangstechnik können sie am Anfang jeder Seite leicht überspringen. Die Zahl der Links pro Seite wurde so gering wie möglich gehalten.

Nach reiflicher Überlegung haben wir auf die Verwendung der sogenannten "Acceskeys" verzichtet. Diese Accesskeys verlangen meistens die gleichzeitige Betätigung mehrerer Tasten und führen außerdem bei sehr vielen Computernutzern zu Konflikten mit anderen Funktionen oder Programmen. Wir empfehlen stattdessen die Benutzung der Tabulatortaste, die Sie schnell von einem Menüpunkt oder Link zum nächsten führt. Die optische Kennzeichnung der Links zeigt Ihnen auch bei Tastaturnavigation, wo Sie gerade sind und welche Aktionen Sie auslösen können. Das funktioniert zwar auch noch nicht in allen Browsern reibungslos - wenn es Probleme gibt, hilft meistens ein Neuladen der Seite.

Für alle

Die meisten hier beschriebenen Accessibility-Features kommen auch den Besuchern zugute, die (noch) ohne Behinderung und mit jugendfrischen Augen vor dem Bildschirm sitzen. Zum Beispiel dem mobilen Anwender, der die Seiten des Kompetenzzentrums für Integration von seinem Handheld aus aufruft und auch auf dem kleinen Bildschirm eine Darstellung vorfindet, die ihm den vollen Zugang zum Inhalt ermöglicht.

Eine weitere erfreuliche Nebenwirkung der hier eingesetzten Technik besteht darin, dass alle Seiten über die Druckfunktion des Browsers in einer Form ausgedruckt werden können, die teure Farbtinte spart und dennoch garantiert den ganzen Inhalt darstellt. Es gibt keine abgeschnittenen Ränder mehr, eine besondere Druckversion ist überflüssig.

Zur Technik

Die Seiten des Kompetenzzentrums für Integration sind in standardkonformem XHTML 1.0 geschrieben und erfüllen die Zugänglichkeits-Anforderungen der WAI Stufe AAA - und zwar nach Möglichkeit alle und nicht nur die automatisch überprüfbaren. Damit sind auch die wesentlichen Anforderungen der Verordnung zur Schaffung barrierefreier Informationstechnik nach dem Behindertengleichstellungsgesetz des Bundes (BITV) erfüllt.

Sollten durch Fehler, die bei der Pflege der Inhalte entstehen können, Abweichungen auftreten, bitten wir um entsprechende Mitteilung.

Kontakt für Hinweise und Anregungen zur Zugänglichkeit.