Bezirksregierung Arnsberg

Suche


Aktuelles

Eröffnung des "Virtuellen Migrationsmuseums"

Am 28.05.2018 eröffnet das Dokumentationszentrum und Museum über die Migration in Deutschland (DOMiD) ein "virtuelles Migrationsmuseum" (www.virtuelles.migrationsmuseum.org). Dazu wurde die Sammlung des Vereins nun aufbereitet und wird online im "Virtuellen Migrationsmuseum" zugänglich sein. Im Virtuellen Migrationsmuseum durchlaufen die Besucher*innen Straßenszenen und Gebäude und setzen sich mit der Migrationsgeschichte auseinander. Der Wandel der Migrationsgeschichte wird mithilfe einer Reise durch drei Zeitebenen veranschaulicht.

Fortbildung zum/ zur Interkulturellen TrainerIn

Zertifikatskurs in drei Modulen von September 2018 - Februar 2019
Interkulturelle Kompetenz ist eine Handlungsoption, den persönlichen Umgang mit "Fremdheit" und "Andersartigkeit" souverän und konstruktiv zu gestalten. Interkulturelle Kompetenz setzt eine Reihe an Fach- und Sozialkompetenzen voraus. In dieser Fortbildung erwerben die Teilnehmenden die Kompetenzen, die eigene "kulturelle Brille" aus verschiedenen Perspektiven zu betrachten und diese in den Kontext der eigenen Tätigkeit zu stellen. Ziel ist es, ein eigenes Profil als interkulturelle/r TrainerIn zu entwickeln und zu schärfen.
Mehr

Ausschreibung für Integrationsprojekte 2019

Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge fördert im Auftrag des Bundesministeriums des Innern (BMI) und des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) für 2019 ergänzend zu den gesetzlichen Integrationsangeboten Projekte zur gesellschaftlichen und sozialen Integration von Zuwanderinnen und Zuwanderern. Die vom BAMF geförderten Projekte setzen im Wohnumfeld an, d. h. dort, wo alltägliche Kontaktmöglichkeiten zwischen Zugewanderten und Aufnahmegesellschaft bestehen.
Mehr

Studie: Faktor Vielfalt

Die Rolle kultureller Vielfalt für Innovationen in Deutschland
Diese Studie setzt sich mit der Frage auseinander, ob und wie sich kulturelle Vielfalt auf die Innovationskraft von Unternehmen und Gesellschaft auswirkt. Vieles spricht dafür, dass eine kulturell vielfältige Zusammensetzung der Mitarbeiterschaft – also auch verschiedene Erfahrungen, Denkmuster und Interpretationskontexte – für Kreativität und Innovationen förderlich ist. Doch kulturelle Vielfalt wird noch nicht in jedem Unternehmen gleichermaßen gelebt, das zeigt eine aktuelle Studie der Bertelsmann Stiftung
Mehr

Newsletter 4/2018 erschienen!

zur aktuellen Ausgabe!

Neuauflage der Schulung von Dolmetscher/-innen

Geflüchtete Frauen und Mädchen, die in Deutschland Schutz suchen, brauchen oftmals Hilfe und Beratung – und wenden sich dazu an die Frauenberatungsstellen. Sich dabei ergebende kulturelle und sprachliche Hürden erschweren die schnelle und notwendige Unterstützung. Nachdem die erste Fortbildung für Dolmetscherinnen und Dolmetscher im Dezember 2017 auf großes Interesse stieß, wird es nun am 29. Mai 2018 am Standort Wedinghauser Straße 19 der Bezirksregierung eine Neuauflage der Veranstaltung geben.
Zur Pressemitteilung der Bezirksregierung Arnsberg
Flyer

Online-Kurs

„Interkulturelles Verständnis, Kultursensibilität und Psychoedukation im Umgang mit belasteten, traumatisierten und kranken Flüchtlingskindern“
Im Rahmen des Online-Kurses erhalten die Teilnehmenden in fünf Modulen Informationen über Migration, Interkulturalität und Kultursensibilität, das Hilfesystem, die rechtliche Situation und damit verbundene Herausforderungen, Traumatisierung bei minderjährigen Flüchtlingen sowie Unterstützung und Hilfe. Neben der Vermittlung theoretischen Wissens zielt der Kurs darauf ab, die Handlungskompetenz der Teilnehmenden zu fördern und emotionales Lernen im Sinne einer Sensibilisierung für die Bedürfnisse von Kindern und Jugendlichen mit Fluchterfahrungen und deren Familien zu ermöglichen. Der Kursstart ist ab 15.05.2018 bis Anfang Dezember 2018 fortlaufend möglich.
Flyer

Wettbewerb „Europa bei uns zuhause“

Mit dem Wettbewerb "Europa bei uns zuhause" prämiert die Landesregierung  Projekte der Städtepartnerschaftsarbeit und der grenzüberschreitenden Zusammenarbeit mit Partnern in den Niederlanden und Belgien. Für innovative, vernetzende, beispielgebende, nachhaltige und öffentlichkeitswirksame Projekte / Veranstaltungen können sich Kommunen und zivilgesellschaftliche Akteure  aus  Nordrhein-Westfalen um eine nachträgliche Kostenerstattung von bis zu 5.000 Euro pro Projekt bewerben. Der 1. Juni 2018 ist die Bewerbungsfrist für Projekte, die zwischen dem 1. August 2018 und dem 31. Juli 2019 umgesetzt werden sollen. In 2019 ist ein weiterer Aufruf für den Wettbewerb „Europa bei uns zuhause“ geplant.
Mehr

Aktionsfonds ViRaL

Vielfalt stärken, Rassismus bekämpfen, Lokal engagieren!
Mit dem Aktionsfonds ViRaL will Citizens For Europe 10 Projekte in Deutschland mit 5.000 € fördern und begleiten, die lokal gegen Rassismus und für Vielfalt wirken. Bis zum 21. Juni können sich informelle Gruppen, Vereine oder Bündnisse mit einer Projektidee bewerben. Neben einer finanziellen Förderung bietet der Aktionsfonds eine Begleitung und Unterstützung bei der Projektkonzeption, Dokumentation und öffentlichen Verbreitung der Projektergebnisse. Die Projekte müssen bis Ende September 2019 durgeführt sein.

Mehr

Jüdisches Leben in Deutschland

Themenabend am 09.05.2018 in Dortmund
Der Berliner Autor Ármin Langer liest aus seinem Buch "Ein Jude in Neukölln", in dem er die Arbeit seiner Salaam-Schalom-Initiative für die Verständigung von Juden und Muslimen beschreibt. Shlomit Tulgan, Jüdin mit türkischen Wurzeln, trägt ihren Beitrag aus der Lesereihe „Daughters and sons of Gastarbeiters“ vor. Gemeinsam mit einem Verteter der Kreuzberger Initiative gegen Antisemitismus (KIgA e.V.) werden Langer und Tulgan sich anschließend der Podiumsdiskussion stellen. Begleitend werden ausgewählte Module der Ausstellung „L’Chaim – Auf das Leben!“ zu sehen sein. Die von KIgA e.V. konzipierte Ausstellung zeigt den Alltag von Jüdinnen und Juden, die heute Berlin als ihre Heimat bezeichnen.
Mehr

Viele Akteure, ein Ziel: Wie Zusammenarbeit in der Kommune Integration ermöglicht

Tagung für Fachkräfte in den Bereichen Jugend und Bildung, Verantwortliche aus der Kommunalpolitik und Zivilgesellschaft
Die Integration junger Geflüchteter ist eine gemeinschaftliche Aufgabe: Verantwortliche der kommunalen Verwaltungen, freie Träger, Vereine, Selbstorganisationen von Migrantinnen und Migranten und Akteure der Wirtschaft müssen an einem Strang ziehen, damit Integration gelingen kann. Welche Formen der Zusammenarbeit haben sich entwickelt und bewährt? Welche Methoden und Instrumente helfen, die Zusammenarbeit unterschiedlicher Akteure zu koordinieren und zu reflektieren? Diese und weitere Fragen werden beim 5. Transferforum am 9. Juni 2018 im KOMED in Köln diskutiert.
Mehr

NRW-Ausländerzahl stieg im Jahr 2017 auf Rekordhöhe

In Nordrhein Westfalen leben so viele Personen mit ausländischer Staatsangehörigkeit wie noch nie. Im Jahr 2017 stieg die Zahl der Ausländer um gut 59 000 auf 2,57 Millionen Menschen - ein Zuwachs von 2,4 Prozent. Den größten Zuwachs gab es bei Syrern (plus 16.300), gefolgt von Rumänen und Bulgaren, wie Information und Technik Nordrhein-Westfalen als amtliche Statistikstelle des Landes nach Auswertung des Ausländerzentralregisters mitteilte. 2017 lebte gut jeder zweite (55,3 Prozent) Ausländer bereits seit mindestens acht Jahren in Deutschland und könnte somit einen Anspruch auf Einbürgerung geltend machen. Darunter waren 950 400 Personen (37,0 Prozent), die seit mindestens 20 Jahren in Deutschland leben..
Mehr

Vielfältiger Islam - gewaltbereiter Salafismus

Möglichkeiten der Intervention und Prävention!
Musliminnen und Muslime sind Teil unserer Gesellschaft. Derzeit existieren allerdings starke Vorurteile gegenüber „dem Islam“, was unter anderem auch aus der dominierenden Berichterstattung über gewaltbereite Salafisten resultiert. Die Landeszentrale für politische Bildung bietet zu dieser Thematik auch 2018 eine Informationsreihe an, die sich vorrangig an Lehrkräfte und weitere pädagogische Fachkräfte richtet. Sie klärt über die Verknüpfungen und wichtigen Unterschiede zwischen Islam und gewaltbereitem Salafismus auf.
Mehr

 

„Wir sind die digitale Verwandtschaft der Geflüchteten“

www.handbookgermany.de für Geflüchtete und Neuzuwanderer jetzt in sieben Sprachen
Wer neu nach Deutschland kommt, braucht Informationen. Das digitale Handbuch für Deutschland www.handbookgermany.de bietet Informationen für Geflüchtete und alle, die neu in Deutschland sind. Das Handbuch spricht ab jetzt sieben Sprachen: Deutsch, Englisch, Arabisch, Farsi und nun auch Paschtu (Afghanistan/Pakistan), Französisch (West- und Zentralafrika) und Türkisch. Auf handbookgermany.de werden bestehende Informations- und Hilfsangebote gebündelt, zielgruppengerecht aufbereitet und laufend erweitert und aktualisiert.

Ringvorlesung Migration und Bildung 2018

Bereits zum vierten Mal lädt das Kommunale Integrationszentrum in Kooperation mit Münsteraner Hochschulen Studierende, Fachkräfte sowie Bürgerinnen und Bürger zur „Ringvorlesung Migration und Bildung" ein. Vom 17. April bis 17. August findet jeden Dienstag um 18 Uhr im Hörsaal S10 des Münsteraner Schlosses ein Gastvortrag mit anschließendem Austausch statt. Hierbei handelt es sich um eine Veranstaltungsreihe, bei der von Wissenschaftlern und Experten Fachvorträge zum Thema Migration und Bildung gehalten werden.
Programm

DEICHMANN-Förderpreis 2018 geht wieder an den Start

Mit dem Förderpreis für die berufliche und gesellschaftliche Integration von benachteiligten Kindern und Jugendlichen unterstützt DEICHMANN interessierte Unternehmen, Vereine, öffentliche Initiativen und Schulen, die in den letzten 12 Monaten Engagement gezeigt haben, benachteiligten Jugendlichen mit und ohne Migrationshintergrund die Integration in den Arbeitsmarkt zu ermöglichen. Es werden Initiativen gesucht, die auf verschiedenen Ebenen helfen, Kinder und Jugendliche in Beruf und Gesellschaft zu integrieren. Der Förderpreis ist insgesamt mit 100.000 Euro dotiert. Die Bewerbungsfrist läuft bis zum 30.06.2018.
Mehr

Staatssekretärin Güler: Interkulturelle Öffnung als Führungsaufgabe wahrnehmen

Ein zentrales Ziel der Landesregierung ist, die Chancen von Menschen mit Einwanderungsgeschichte in der öffentlichen Verwaltung, in Verbänden und Betrieben zu verbessern. Bei der Jahresversammlung der bundesweit einmaligen Initiative „Vielfalt verbindet. Interkulturelle Öffnung als Erfolgsfaktor“ tauschten sich die Vertreterinnen und Vertreter von 27 Behörden, Verbänden und Unternehmen über ihre Erfahrungen aus.
Zur Pressemitteilung des Ministeriums für Kinder, Familie, Flüchtlinge und Integration des Landes NRW

E-Book “#Ankommen. Junge Geflüchtete in NRW”

Das Programm #Ankommen, das die Stiftung Bürgermut gemeinsam mit der Bertelsmann Stiftung 2017 umgesetzt hat, unterstützte Initiativen, Projekte, Ehren- und Hauptamtliche, die mit jungen Geflüchteten in NRW arbeiten. Ziel war es, bestehenden Initiativen den Austausch untereinander zu ermöglichen und ihnen Qualifizierung anzubieten. Insgesamt 450 freiwillige und hauptamtliche Mitarbeitende haben an Webinaren, Vor-Ort-Workshops, einer Expedition nach Berlin und an einem dreimonatigen Skalierungsstipendium teilgenommen. Das kostenlose E-Book stellt herausragende Einzelprojekte vor, macht die Ergebnisse von Barcamps, Workshops und Stipendienprogramm für alle zugänglich.
Mehr

Zertifikatskurs 2018

"Basisqualifikation interkulturelle Kompetenz" für soziale Berufe und in der Arbeit mit Geflüchteten
Interkulturelle Kompetenzen sind zu einer Anforderung an professionelles Handeln sozialer Arbeit geworden, die aktuell sehr gefragt ist. Mit dem angebotenen Projekt sollen Basiskenntnisse in fünf Bausteinen aufgebaut werden, die für die soziale Arbeit in der Einwanderungsgesellschaft notwendig ist. Die Teilnehmenden werden bei der Durchführung eines eigenen Praxisprojekts begleitet. Hier sollen Handlungskompetenzen erweitert werden und das erworbene Wissen in die eigene Praxis transferiert werden.
Mehr

Jugendwettbewerb Buntblick

Landesjugendring NRW ruft Jugendliche auf, ein Zeichen für ein demokratisches Miteinander zu setzen
Der Jugendwettbewerb buntblick zeichnet das Engagement junger Menschen für Demokratie, Vielfalt und Toleranz aus. Ziel ist es, Jugendliche zu motivieren, Aktivitäten für ein demokratisches und vielfältiges Miteinander zu initiieren und umzusetzen. Das Engagement junger Menschen soll in der Öffentlichkeit bekannter gemacht werden und zur Entwicklung eigener Projekte motivieren. Auch 2018 werden unterschiedliche Beiträge für ein tolerantes und vielfältiges Zusammenleben prämiert!
Mehr

 

 

Migrantenwahlstudie

Das Wahlverhalten von Deutschen mit Migrationshintergrund anlässlich der Bundestagswahl 2017
Die Deutsche Forschungsgemeinschaft fördert ein entsprechendes Projekt der Universität Duisburg-Essen, das seit Oktober Migranten fragt, wie sie Politiker bewerten und welche Themen sie interessieren. Wer geht wählen und macht wo sein Kreuzchen? Um das Wählerverhalten zu erklären, schauen Forscher gerne auf persönliche Eigenschaften wie Alter, Beruf, Einkommen und Geschlecht. Dass viele Deutsche bzw. ihre Väter und/oder Mütter zugewandert sind, fast neun Millionen Wahlberechtigte – Tendenz steigend, hat bislang kaum eine Rolle gespielt.
Mehr

Aufruf an alle Vereine der afrikanischen Diaspora in NRW

Macht mit bei dem Projekt „Dialog Afrika - Vernetzung und Professionalisierung afrikanischer Migrantenselbstorganisationen in NRW“!
Ziel des Projektes ist das Empowerment der afrikanischen Diaspora, Vernetzung afrikanischer MSO untereinander und kostenlose Fortbildungen für Euch und Eure Vereine, um mehr Fördermittel zu gewinnen. Träger des Projektes ist das „Elternnetzwerk NRW. Integration miteinander e.V.“. Das Projekt wird gefördert durch das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend im Rahmen des Bundesprogramms „Demokratie leben!“. Unterschreibt die Kooperationserklärung und engagiert Euch. Dabei kommen keine Kosten auf euch zu. Es lohnt sich!
Mehr

 

Fortsetzung des Landesprogramms KOMM-AN

Kommunen und Träger der freien Wohlfahrtspflege werden rund 13 Millionen zur Fortsetzung des Landesprogramms KOMM-AN von der Landesregierung zur Verfügung gestellt. Mit dem Programm wird Flüchtlingen Orientierung, Unterstützung und Hilfe in ihrem neuen sozialen Umfeld angeboten. 2018 wird die ehrenamtliche Unterstützung nun für alle Neuzugewanderten gefördert. Die neue Förderrichtlinie für das Landesprogramm kann hier abgerufen werden.

MultiplikatorInnen-Schulung zu Flucht-Migration-Umwelt

Mit der Multi-Schulung Flucht qualifiziert die BUNDjugend NRW im dritten Durchgang junge Menschen mit und ohne Fluchtgeschichte zur Durchführung von Bildungsveranstaltungen zu Themen wie Flucht, Migration und Umwelt. 2018 finden erstmals zwei Schulungen statt: Beide Schulungen bieten sechs spannende Seminare, einen intensiven gemeinschaftlichen Lernprozess und die Möglichkeit im Anschluss daran im Team Workshops und Projekttage auf Honorarbasis zum Themenkomplex durchzuführen. Weitere Informationen sowie Infovideos auf Arabisch, Dari, Englisch, Französisch, Russisch und Tigrinya unter www.bundjugend-nrw.de/multi-schulung-flucht

 

Mitmach-Kampagne gestartet

„Gib mir ein Zeichen!“ Unter diesem Motto hat der Deutsche Kulturrat eine Mitmach-Kampagne gestartet, die die kulturelle Integration fördern soll. Die "Initiative kulturelle Integration" ruft Bürgerinnen und Bürger dazu auf, ab sofort ihre kreativen Ideen für ein Zeichen für Zusammenhalt in Vielfalt einzureichen. Ob Bilder, Fotos, Texte oder Videos – Einsendungen aller Art sind willkommen. Für die drei besten Entwürfe gibt es jeweils 1.000 Euro.
Mehr

Neue Info-Broschüre für MigrantInnenselbstorganisationen

Die Bezirksregierung Arnsberg hat sich zum Ziel gesetzt, bürokratische Hürden auch bei der Förderung und Unterstützung von MigrantInnenselbstorganisationen abzubauen – überall dort, wo dies haushalts- und förderrechtlich möglich ist. In der jetzt veröffentlichten Broschüre "Landesförderung leicht gemacht. Ein Leitfaden für MigrantInnenselbstorganisationen (MSO)" zeigt die Bezirksregierung auf, wie die Antragstellung einfach und reibungslos funktioniert. Die neue Broschüre ist als Onlineversion abrufbar. Als Druckfassung kann sie über die Mailadresse Redaktion-kfi@bra.nrw.de ebenso kostenlos beim Kompetenzzentrum für Integration der Bezirksregierung bestellt werden.
Zur Broschüre
Zur Pressemitteilung der Bezirksregierung Arnsberg

 

 

Neue Fortbildungsreihe startet mit Vortrag von Aladin El-Mafalaani

Egal ob bei der Frauenförderung oder bei Jobs für Menschen mit Behinderungen – immer war der öffentliche Dienst Vorreiter und Vorbild für die Gesellschaft, so die These des an der Fachhochschule Münster unterrichtenden Prof. Dr. Aladin El-Mafalaani, der am 31.1.2018 bei der Bezirksregierung Arnsberg zu Gast war. Sein Vortrag bildete den Auftakt einer neuen Fortbildungsreihe.
Mehr

Filmreihe: Das Grundgesetz

Die neue Filmreihe des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge baut auf der Broschüre "Das Grundgesetz – Basis unseres Zusammenlebens" auf und setzt deren Inhalte filmisch um. Welche Rechte, Pflichten und Freiheiten hat der Einzelne in der Gesellschaft? Was bedeutet Gleichberechtigung? Auf welchen Werten beruht unser Zusammenleben? Sechs anschauliche Erklärfilme geben in fünf verschiedenen Sprachen Antworten auf diese und weitere Fragen rund um das Grundgesetz. Mit den Videos möchte das Bundesamt vor allem (Neu)-Zugewanderte sowie Geflüchtete dabei unterstützen, sich mit den Werten und Normen unserer Verfassung vertraut zu machen.
Mehr

Studie: Sichtbarer Migrationshintergrund führt zu Diskriminierung

Wer in Deutschland einen sichtbaren Migrationshintergrund hat, wird einer aktuellen Studie nach zufolge öfter diskriminiert. Zu diesem Ergebnis kommt eine veröffentlichte Studie des Sachverständigenrats deutscher Stiftungen für Integration und Migration (SVR) mit dem Titel „Wo kommen Sie eigentlich ursprünglich her? Diskriminierungserfahrungen und phänotypische Differenz in Deutschland“. Untersucht wurde die von Eingewanderten und Menschen mit Migrationshintergrund wahrgenommene Benachteiligung.
Mehr

Förderpreis für interkulturellen Dialog

Kulturarbeit als Brücke zwischen Kulturen
Die Pill Mayer Stiftung wird mit ihrem Förderpreis 2018 wieder ein beispielhaftes interkulturelles Kulturprojekt für Kinder und Jugendliche auszeichnen. Angesprochen sind alle künstlerischen Ausdrucksformen wie Musik, Literatur, Theater, Tanz, Film oder Bildende Kunst, aber auch Museen und Ausstellungen, die sich interkultureller Kulturarbeit widmen. Der mit 1000 € dotierte Preis richtet sich an regionale, überregionale und internationale Kulturschaffende. Einsendeschluss der Bewerbungen per Mail ist der 1. Mai 2018.
Mehr

 

 

Deutsch lernen für den Beruf

Die Bundesregierung bietet Menschen mit Migrationshintergrund Sprachkurse an, die das Berufsleben einfacher machen. Gute Deutschkenntnisse verbessern die Chance auf einen guten Arbeitsplatz und vereinfachen den Alltag. Wählen kann man zwischen Basismodulen und Spezialmodulen: Die Basismodule vermitteln Deutschkenntnisse, die allgemein in der Berufswelt benötigt werden. Die Spezialmodule vertiefen den Wortschatz in bestimmten Tätigkeitsfeldern – hier kann man fachbezogenes Deutsch für den Beruf erlernen. Ein Online-Angebot gibt einen Überblick über diese Sprachförderung.
Mehr

Studie: Sozialer Zusammenhalt in Deutschland 2017

Der gesellschaftliche Zusammenhalt ist in NRW laut einer neuen Studie der Bertelsmann-Stiftung etwas schwächer ausgeprägt als im Durchschnitt der Bundesländer. In der Studie haben Forscher den sozialen Zusammenhalt anhand von neun Dimensionen untersucht - darunter sind etwa das Vertrauen in die Mitmenschen oder das allgemeine Gerechtigkeitsempfinden. In drei von neun erhobenen Zusammenhalts-Kategorien hat NRW übrigens leicht überdurchschnittliche Werte erzielt: So ist kulturelle Vielfalt überdurchschnittlich stark anerkannt, das Vertrauen in Institutionen überdurchschnittlich groß sowie das Gerechtigkeitsempfinden etwas stärker als im Bundesvergleich.
Mehr

Vorschulische Kinderbetreuung aus Sicht muslimischer Familien

Die Studie (Working Paper 78) liefert Informationen zur Inanspruchnahme und Bewertung vorschulischer Kinderbetreuungsangebote von muslimischen Familien. Ein Ergebnis der Studie zeigt, dass die meisten Kinder aus muslimischen Familien vor Schuleintritt eine Kita besuchen. Die Analysen weisen darauf hin, dass sich muslimische Eltern sehr ähnlich verhalten wie nicht-muslimische Eltern mit Migrationshintergrund. So ist aus der amtlichen Statistik bekannt, dass Kinder im Krippenalter mit Migrationshintergrund deutlich seltener in einer Kita betreut werden als gleichaltrige Kinder ohne Migrationshintergrund. Das Working Paper 78 wurde im Auftrag der Deutschen Islam Konferenz vom Forschungszentrum des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge erstellt.
Mehr

Sonderfonds - Flüchtlingskinder in Deutschland

Mit bis zu 5.000 Euro fördert das Deutsche Kinderhilfswerk sowohl Einzelfallhilfen als individuelle Hilfsangebote für Flüchtlingskinder in Deutschland als auch Projekte, die ihnen bei der Bewältigung ihres Alltags helfen. Kinder bilden die schutzbedürftigste Gruppe unter den Flüchtlingen. Das Deutsche Kinderhilfswerk möchte mit dem Förderfonds „Flüchtlingskinder in Deutschland“ helfen, dass diese Kinder die Fürsorge und Unterstützung erhalten, die sie dringend brauchen. Gefördert werden Projekte von Kindern und Jugendlichen (mit Unterstützung einer volljährigen Person), Vereine (auch Fördervereine von Schulen) und Bürgerinitiativen.
Mehr

Studie: Neuzuwanderung in Duisburg-Marxloh

Bulgarische und rumänische Zuwanderer und Alteingesessene im Ankunftsquartier
Das NUREC-Institute hat 2015 eine Feldstudie zur Zuwanderung von bulgarischen und rumänischen Staatsbürgern in den Duisburger Ortsteil Marxloh durchgeführt. Ihr Ziel bestand darin, aufklärungs- und handlungsrelevantes Wissen zur Situation der Zuwanderer selbst, zu ihrer Wahrnehmung durch die schon längere Zeit in Marxloh lebende Bevölkerung und zu den Sichtweisen von mit dieser Situation befassten Experten zu generieren. Neben qualitativen Interviews mit allen drei Gruppen sind Forschungsreisen in die Herkunftsregionen der Zuwanderer unternommen und umfangreiche statistische Auswertungen durchgeführt worden. Die Gesamtergebnisse der Studie sind beim Springer Verlag veröffentlicht worden.
Mehr

Projekt: „ANKOMMEN – AUSKOMMEN. Migration und kulturelle Vielfalt“

Das Hellweg-Museum Unna präsentiert gemeinsam mit dem Caritasverband für den Kreis Unna e. V., dem theater narrenschiff e. V. und dem Westfälischen Literaturbüro in Unna e. V. – zwischen Sommer 2017 und Frühjahr 2018 ein vielfältiges Programm zum Thema Zuwanderung und kulturelle Vielfalt in Unna. Im Mittelpunkt des Projektes steht die Sonderausstellung des Hellweg Museums Unna vom 15. Oktober 2017 bis 13. Mai 2018 zum Thema "Zuwanderung nach Unna seit 1945". Der ehemaligen Landesstelle Unna-Massen ist ein eigener Bereich gewidmet, der unter anderem originale Ausstellungsstücke aus dem Bestand der ehemaligen Landesstelle zeigt.
Mehr

Broschüre "Kommunale Netzwerkentwicklung – Integration durch Sport in NRW"

Sport spiegelt die Integrationsfähigkeit der Gesellschaft wider und kann helfen, auf dem Weg zu einem friedlichen und gleichberechtigten Zusammenleben voranzukommen. Der Landessportbund Nordrhein-Westfalen hat ein „Handlungskonzept für eine nachhaltige interkulturelle Öffnung des organisierten Sports in NRW“ vorgelegt. Es zeigt, dass wir künftig noch stärker als bisher auf den Vereinssport als Partner für Teilhabe und Integration rechnen können. Die Broschüre gibt interessante Einblicke und Anregungen zum Thema und zur Praxis vor Ort. Herausgegeben wurde sie vom Landessportbund, dem Landesintegrationsrat und der Landesweiten Koordinierungsstelle Kommunale Integrationszentren der Bezirksregierung Arnsberg.
Zur Broschüre

Studie: Wie gelingt Integration?

Was Flüchtlinge sich in Deutschland wünschen
Für die Studie wurden 62 Asylsuchende aus Syrien, Afghanistan, Somalia, Pakistan, Albanien, dem Kosovo und Mazedonien in qualitativen Interviews befragt. Die Mehrheit der seit 2015 zugewanderten Flüchtlinge will vor allem schnell Arbeit finden, um finanziell unabhängig zu sein. Viele Flüchtlinge klagten über soziale Isolation. Das geht aus einer am Donnerstag veröffentlichten Studie mit dem Titel „Wie gelingt Integration? Asylsuchende über ihre Lebenslagen und Teilhabeperspektiven in Deutschland“ hervor, die der Sachverständigenrat deutscher Stiftungen für Integration und Migration (SVR) gemeinsam mit der Robert-Bosch-Stiftung erstellt hat.
Mehr